Springe zum Inhalt

Tiernotfall, wie verhalte ich mich richtig

Kommen Sie in die Situation, ein Tier in einer Notsituation, ob verletzt, krank, eingeklemmt, oder in irgend einer anderen Notlage zu finden, reagieren Sie besonnen und ruhig. Gehen Sie wie folgt vor.

  • Bewahren Sie Ruhe
  • Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Gesamtsituation
  • Versuchen Sie festzustellen, was dem Tier fehlt
  • Klären Sie, ob Sie das Tier selbst zu einem Tierarzt transportieren können, oder ob Sie Hilfe benötigen
  • Wenn möglich stabilisieren Sie das Tier in der aufgefundenen Lage oder lassen es so liegen, wie Sie es vorgefunden haben
  • Verständigen Sie den Tierrettungsdienst, oder ziehen Sie einen Tierarzt hinzu Beide können auch über die unseren Notruf angefordert werden
  • Verständigen Sie den Besitzer des Tieres, sofern Ihnen dieser bekannt ist.
  • Leiten Sie erste Sofortmaßnahmen ein, sofern Sie sich dazu in der Lage fühlen
  • Bleiben Sie bei dem Tier bis die angeforderte Hilfe eintrifft

Merke:
Verhalten Sie sich generell vorsichtig beim Umgang mit fremden und vorallem verletzten Tieren. Sie stehen meistens unter Schock, haben Schmerzen und Angst. Deshalb reagieren Tiere oftmals unerwartet aggressiv und bösartig. Sie können den Helfer durch Bisse, mit den Krallen oder dem Schnabel verletzen.

Scheuen Sie sich nicht Hilfe herbeizuholen, weil Sie Angst haben die Kosten übernehmen zu müssen. Die Kosten trägt ausschliesslich der Tierbesitzer oder dessen Versicherung. Bei Wild- oder Fundtieren werden die Kosten andersweitig abgegolten. Die Kostenfrage steht in keinem Fall im Vordergrund. Wir leisten unseren Dienst zum Wohle der in Not geratenen Tiere.

Fordern Sie uns auch an, wenn Sie nicht sicher sind, ob das Tier noch lebt, oder bereits verendet ist. Es könnte ja bewustlos sein! Stellen Sie diese Entscheidung einfach unter das Motto: Lieber einem toten Tier helfen, als einem lebenden Tier die Hilfe zu verweigern.

Hausnotfall, auf der Straße oder in freier Natur

Ein Tier ist schwer verletzt oder in Not. Normaler Weise passiert ein Notfall überraschend. Dringende Hilfe ist geboten. Nun beginnt die Suche nach einer Einrichtung, die Hilfe anbieten kann. Die erste und beste Idee ist wohl der Anruf bei meinem eigenen Tierarzt, oder in der nächsten Tierklinik. Wenn diese aber nicht erreichbar sind, keinen Dienst haben, oder die Ärzte können die Praxis nicht verlassen, und ich selbst bin nicht in der Lage mit dem eigenen Fahrzeug das Tier zu transportieren, bleibt nur der Anruf bei der Tierrettungsleitstelle. Diese ist 24 Stunden unter den oben aufgeführten Notrufnummern erreichbar. Sie nimmt Ihren Notruf entgegen und versucht Ihnen weiterzuhelfen. Die Leitstelle verfügt über eine bundesweite Datei von Tierärzten, Tierkliniken und natürlich Tierrettungsfahrzeugen. Bei einem Notfall wird dann auf Grund der vorliegenden Indikation das am nächsten stationierte und freie Rettungsmittel eingesetzt.

Der UNA Tierrettungsdienst und dessen Kooperationspartner haben im Jahr 2012 über 5000 Einsätze gefahren. Davon sind ca. 60% Hausnotfälle und Verkehrsunfälle, ca. 30% Bergung von in Notlagen befindlichen Tieren, und ca. 10% andere verletzte Tiere. Bei Wildtieren verständigt unsere Leitstelle in jedem Fall die zuständige Polizeidienststelle und den Revierförster. Vögel werden dem zuständigen Tierheim oder einer Wildtierstation zugeführt, oder von diesen direkt abgeholt.